Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Besenginster

Besenginster

Giftpflanze! Der in verschiedenen Unterarten vorkommende Besenginster wird meist bis zu 2 m hoch. Typisch sind die rutenförmigen, kantigen Zweige, die früher auch als Besen verwendet wurden und der Pflanze ihren Namen gaben. Die Blätter sind meist klein, während die leuchtend gelben Schmetterlingsblüten scheinbar lange Trauben bilden. Alle Teile des Besenginsters enthalten giftige Alkaloide, die Pflanze selbst wird als schwach giftig bis giftig eingestuft. Der Besenginster kann leicht verwechselt werden mit dem Färberginster (Genista tinctoria) und dem Pfriemenginster (Spartium junceum).

Steckbrief Besenginster

  • Pflanze : Cytisus scoparius (L.) Link
  • Familie : Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae = Leguminosae)
  • Herkunft: Die Pflanze ist in Mittel-, Süd- und Osteuropa beheimatet. Importiert wird die Droge hauptsächlich aus dem Balkan.
  • Synonyme: Besenpfriem, Besenstrauch, Bram, Brambusch, Geißenklee, Ginsterkraut, Pfriemen, Ptriemenstrauch
  • Stand: 21.07.2001

 

Anwendung:

 

Medizinisch verwendet wird das Besenginsterkraut zur unterstützenden Behandlung von Kreislaufregulationsstörungen und niedrigem Blutdruck. Die Wirksamkeit beruht vermutlich auf dem in der Droge enthaltenen herzwirksamen Chinolizidinalkaloid Spartein und der Aminosäure Tyramin, die blutdrucksteigernd wirkt.

Aufgrund des hohen Tyramingehaltes sind Anwendungsbeschränkungen zu beachten (s. Hinweise)! Ein harntreibender Effekt kommt wahrscheinlich auch durch die in der Droge enthaltene Flavonoide zustande. 

 

Dosierung:

 

  • Tee:
    Ein knapper Teelöffel (1 bis 2 g) zerkleinertes, getrocknetes Besenginsterkraut wird mit ca. 150 ml kochendem Wasser übergossen und nach 10 Minuten abgeseiht. 3 bis 4 mal täglich eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken.
  • Bestimmte Personen können auf Spartein empfindlicher reagieren, da diese das Alkaloid nur langsam ausscheiden können und auch bei Normaldosierung mit Vergiftungserscheinungen reagieren ( s. Hinweise)!

 

Zubereitungen:

 

Zubereitungen aus dem Besenginsterkraut sind als wässrig-äthanolischer Extrakt im Handel und Bestandteil einiger Fertigarzneimittel aus der Gruppe der Herz-Kreislauf-Mittel.

 

Hinweise:

Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!

Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden!

Nicht anwenden bei Bluthochdruck!

Nicht anwenden bei Herzblock!

Kreislaufregulationsstörungen können ernste Ursachen haben, daher wird empfohlen, vor der Anwendung einen Arzt zu Rate zu ziehen!

Wechselwirkungen:
Nicht anwenden, wenn Sie gleichzeitig Antidepressiva vom Typ der MAO-Hemmer einnehmen!
Da Besenginster einen hohen Gehalt an Tyramin aufweist, kann es zu Blutdruckkrisen kommen. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker!

Spartein wird im Körper z.T. erst verstoffwechselt bevor es über die Niere ausgeschieden werden kann. Bei einem Teil der Bevölkerung ist das dafür notwendige Enzym nicht vorhanden, so dass es auch bei Einnahme von Normdosen zu Vergiftungserscheinungen kommen kann. Erste Anzeichen dafür können Sehstörungen, Kopfschmerzen oder Benommenheitsgefühl sein. In diesem Fall ist das Präparat sofort abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen.

Weiterhin kann dieses Enzym durch andere Arzneimittel gehemmt werden und somit indirekt eine Überdosierung von Spartein hervorgerufen werden. Wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker über mögliche Wechselwirkungen!