Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Bitterklee

Bitterklee

Der Bitterklee ist eine mehrjährige, bis zu 30 cm hoch wachsende Pflanze und bevorzugt feuchte Standorte, z.B. Moore. Die Blätter sind wie beim Klee dreiteilig, jedoch viel größer. Die weißen Blüten stehen auf einem blattlosen Schaft in dichten Trauben und sind auf der Innenseite bärtig behaart. Verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten und getrockneten Blätter.

Steckbrief Bitterklee

  • Pflanze : Menyanthes trifoliata L.
  • Familie : Fieberkleegewächse (Menyanthaceae)
  • Herkunft: Der Bitterklee ist in Amerika, Asien und Europa beheimatet. Importiert wird die Droge aus Osteuropa.
  • Synonyme: Bocksbohne, Fieberklee, Scharbocksklee, Sumpfdreiblatt
  • Stand: 20.09.2001

 

Anwedung:

 

Bitterkleeblätter enthalten als Bitterstoffe Secoiridoidglykoside und werden wie z.B. Enzianwurzel oder Tausendgüldenkraut zur Behandlung von Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden verwendet. Durch die Bitterstoffe kommt es zu einer Anregung der Magensaft- und Speichelsekretion. Die früher übliche Anwendung bei Fieber gilt heute als überholt, da Bitterklee keine fiebersenkenden Eigenschaften besitzt.

 

Dosierung:

 

  • Tee:
    ½ bis 1 Teelöffel zerkleinerte, getrocknete Bitterkleeblätter (etwa 0.5 bis 1g) werden mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergossen und nach 5 bis 10 Minuten abgeseiht. Bis zu 3 mal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken.

 

Zubereitungen:

 

Bitterkleeblätter sind in wenigen Fertigarzneimitteln aus der Gruppe der Leber-Galle-Mittel und Stärkungsmittel enthalten. Homöopatische Zubereitungen aus der frischen Pflanze werden bei Erkrankungen des Nervensystems und Erkältungskrankheiten verwendet.

 

Hinweise:

Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!

Nicht anwenden bei Durchfall, Magen- oder Darmgeschwüren oder bei entzündlichen Darmerkrankungen!

Die Anregung der Magensäureproduktion können das Krankheitsbild verschlechtern. In hohen Dosen kann Bitterklee reizend auf den Magen-Darm-Trakt wirken.