Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Guarana

Guarana

Der Guarana-Strauch ist eine tropische, bis 10 m hoch wachsende, immergrüne, mehrjährige Kletterpflanze. In Kulturen erscheint sie auch als ausladender, niedriger Busch. Die großen, lederigen Blätter sind unpaarig gefiedert. Die unscheinbaren, gelb bis weißlichen Blüten sind in langen Rispen angeordnet. Die etwa haselnussgroße, tiefgelbe bis rotorangefarbene Kapselfrucht platzt bei der Reife auf und gibt meist einen dunkelbraunen Samen frei. Der Samen besitzt auf seiner Unterseite eine weiße Hülle (Arillus), was ihm das Aussehen eines Auges verleiht. Als Guarana bezeichnet man die aus den gerösteten Samen gewonnene Paste, die meist zu Stangen geformt in den Handel kommen.

Steckbrief Guarana

  • Pflanze : Paullinia cupana KUNTH ex H.B.K.
  • Familie : Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
  • Herkunft: Guarana stammt aus dem Amazonas- und Orinokogebiet. Eingeführt wird die Droge aus Kolumbien, Venezuela, Costa Rica und Panama.
  • Synonyme: Brazilian Cocoa (engl.), Paullinia (engl.)
  • Stand: 21.03.2002

 

Anwendung:

 

Guarana enthält neben Coffein geringe Mengen der Methylxanthine Theobromin und Theophyllin sowie Gerbstoffe, Stärke, Mineralstoffe und Saponine. Aufgrund des Coffeingehalts wird Guarana ebenso wie Kaffee zu anregend wirkenden Erfrischungsgetränken (ernergy drinks) verarbeitet.

Somit ist Guarana eher den Genuss- als den Arzneimitteln zuzuordnen.

Coffein wirkt anregend auf Herz und Kreislauf, harntreibend und fördert die Magensaftsekretion. Die Vermutung, dass das Coffein aus Guarana wegen der Bindung an Gerbstoffe langsamer als aus Kaffeegetränken freigesetzt wird und die Wirkung daher länger erhalten bleibt, konnte nicht bestätigt werden.

 

Dosierung:

 

Die Dosierung richtet sich nach dem Gehalt an Coffein. Dabei muss berücksichtigt werden, dass die individuelle Empfindlichkeit auf Coffein sehr unterschiedlich sein kann. Erschwerend kommt hinzu, dass der Coffeingehalt der Guarana-Zubereitungen meist nicht angegeben wird, er ist aber in der Regel wesentlich höher als in Kaffee.

Maximale Tagesdosis: 400 mg Coffein entsprechend 7 bis 11 g Guarana.

 

Zubereitungen:

 

Guarana ist Bestandteil sog. "energy drinks", wird aber auch z.T. "Stärkungsmitteln" zugesetzt. Ferner gibt es Tabletten, Kaugummis oder Gebäck mit Guarana.

 

Hinweise:

 

Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!

Nicht bei Kindern und Jugendlichen anwenden!

Nicht über längere Zeit oder in höherer Dosierung anwenden!

Die regelmäßige Einnahme über längere Zeit führt zu Gewöhnung und der Neigung, größere Mengen konsumieren zu müssen. Ein plötzliches Absetzen kann dann zu Entzugserscheinungen führen.

Besondere Vorsicht ist geboten bei Personen mit Leber- oder Nierenkrankungen, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Magen- oder Darmgeschwüren oder Schilddrüsenüberfunktion!

Wechselwirkungen:
Coffein wird teilweise Schmerzmitteln zugesetzt, da es zu der schmerzstillenden Eigenschaft einiger Analgetika beitragen kann. Die hierbei zugeführte Coffeinmenge sollte beim Konsum coffeinhaltiger Getränke berücksichtigt werden.
Coffein wird in der Leber abgebaut, dadurch können die Wirkungen anderer Arzneimittel verändert werden bzw. die Ausscheidungsgeschwindigkeit des Coffeins beeinflusst werden. Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Medikamente einnehmen.

Auf eine ausreichende Zufuhr coffein- und alkoholfreier Flüssigkeiten achten!

Coffein wie auch Alkohol entziehen dem Körper mehr Wasser als ihm durch diese Getränke zugeführt wird und können daher insbesondere bei körperlicher Belastung oder hohen Außentemperaturen zur Dehydratation führen.

Unerwünschte Wirkungen wie Schlaflosigkeit, innere Unruhe, Kopfschmerzen, Zittern, Krämpfe, Blutdruckerhöhung, Herzrasen, Magen-Darmbeschwerden, Sodbrennen sind Zeichen einer Überdosierung bzw. Unverträglichkeit.