Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Kamille, Römische

Kamille, Römische

Die Römische Kamille ist eine ausdauernde, 20 bis 50 cm hoch wachsende Staude. Die graugrünen bis sattgrünen, wechselständigen Blätter sind gefiedert und ähneln im Aussehen der Echten Kamille. Die 2 bis 3 cm großen Blütenköpfchen bestehen weißen Zungenblüten und gelben Röhrenblüten. Der Blütenboden ist mit Spreublättern besetzt. Die Pflanze kommt in verschiedenen Varietäten vor. Kultiviert wird die gefüllte Form.

Medizinisch verwendet werden die Blüten. Das aus Blüten und oberirdischen Pflanzenteilen gewonnene ätherische Öl wird in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie eingesetzt.

Steckbrief Kamille, Römische

  • Pflanze : Chamaemelum nobile All. syn Anthemis nobilis L.
  • Familie : Korblütengewächse (Asteraceae = Compositae)
  • Herkunft: Die Heimat der Pflanze ist Süd- und Westeuropa sowie Nordafrika. Sie ist jedoch in fast ganz Europa anzutreffen.
  • Synonyme: Dickköpfe, Gartenkamille, Große Kamillen, Römische Hundskamille
  • Stand: 30.09.2006

 

Anwendung:

 

  • Blähungen, Oberbauchbeschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Menstruationsbeschwerden
  • Nervosität
  • Entzündungen der Mundschleimhaut (äußerliche Anwendung)

 

Die Blüten der Römischen Kamille enthalten ein ätherisches Öl mit Estern der Angelicasäure als Hauptbestandteil. Ferner sind Hydroperoxide, Bitterstoffe vom Sesquiterpenlactontyp und Flavonoide enthalten. Die Römische Kamille ist vor allem in Frankreich und England gebräuchlich und wird dort wie die Echte Kamille verwendet. Es werden schwach entzündungshemmende, krampflösende und antibakterielle Effekte vermutet. Es gibt jedoch im Gegensatz zur Echten Kamille keine Untersuchungen zur Wirksamkeit, so dass eine medizinische Verwendung nicht empfohlen werden kann. Der Einsatz als Schmuckdroge in Teemischungen ist jedoch üblich.

Extrakte aus der Römischen Kamille sind in einigen Haarshampoos enthalten und sollen die Haarfarbe nachgedunkelter Haare aufhellen bzw. hellen Haaren einen goldenen Glanz verleihen. Das ätherische Öl wird zur Aromatisierung von Likören und Wermutweinen verwendet.

 

Dosierung:

 

Medizinische Anwendung:

Keine Empfehlung möglich.

Als Schmuckdroge in Teemischungen unter 1%.

Zur Haarpflege:

Drei Esslöffel Blüten mit 1 l kochendem Wasser übergießen und nach 30 Min. abseihen. Die Flüssigkeit mit der normalen Haarwäsche verwenden, dabei den Schaum 15 Min. einwirken lassen.

 

Zubereitungen:

 

In wenigen Fertigarzneimitteln und homöopathische Zubereitungen.

 

Hinweise:


Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Korbblütengewächsen, wie z.B. Arnika, Ringelblume, Schafgarbe!

Wie bei allen Korbblütlern muss mit einer Kreuzreaktion gerechnet werden.