Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Kümmel, Wiesen-Kümmel

Kümmel, Wiesen-Kümmel

Die zwei- bis dreijährige, 30 cm bis 100 cm große Pflanze, wächst auf mageren Wiesen und an Wegrändern. Typisch sind der aromatische Duft und der Kümmelgeschmack. Im ersten Jahr bildet die Pflanze eine Blattrosette, erst im zweiten Jahr treiben die Blütenstängel mit 2- bis dreifach fein gefiederten Laubblättern. Die kleinen weißen, selten rosa oder gelblich gefärbten Blüten stehen in zusammengesetzten Dolden. 

Medizinisch verwendet werden die Kümmelfrüchte und das daraus gewonnene ätherische Öl. Nicht verwechselt werden sollte der Kümmel mit dem Kreuzkümmel (Cuminum cyminum L.) oder dem Schwarzkümmel (Nigella sativa L.).

Steckbrief Kümmel, Wiesen-Kümmel

  • Pflanze : Carum carvi L.
  • Familie : Doldengewächse (Apiaceae = Umbelliferae)
  • Herkunft: Die Heimat des Kümmels ist Asien. Mittlerweile wird die Droge auch in Europa, Sibirien, dem Kaukasus, dem Himalaja, der Mongolei und in Marokko angebaut. Importiert wird die Droge vor allem aus Ostdeutschland, Polen, Ägypten und Holland.
  • Synonyme: Brotkümmel, Feldkümmel, Garbe, Karbensamen, Karve, Kramkümmel, Kümmrich, Mattenkümmel, Wiesenkümmel
  • Stand: 18.05.2003

 

Anwendung:

 

Aufgrund seiner blähungstreibenden, verdauungs-fördernden Wirkung wird Kümmel als Gewürz schwer verdaulichen Speisen (z.B. Kohlgerichten) zugesetzt, aber auch zur Branntwein- und Likörherstellung genutzt. 

Kümmelfrüchte sind reich an ätherischem Öl, das zu einem Großteil aus Carvon und Limonen besteht. Ferner sind fettes Öl, Polysaccharide und Eiweiß enthalten. Für Carvon ist eine wachstumshemmende Wirkung auf Bakterien und Pilze beschrieben. Durch Carvon und Limonen soll die Bildung entgiftender Enzyme in der Leber gefördert werden. Das ätherische Öl wirkt krampflösend und blähungstreibend. Kümmelfrüchte eignen sich daher gut zur Behandlung von Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Völlegefühl. 

Die jungen frischen Blätter können wie Petersilie, die Kümmelwurzel als Wurzelgemüse für Suppen in der Küche verwendet werden. Das ätherische Öl der Blätter besitzt als Hauptkomponente überwiegend Sesquiterpene (z.B. Caryophyllen), das der Wurzel aliphatische Aldehyde. 

In der Volksheilkunde werden Kümmelfrüchte auch zur Behandlung von Menstruationsbeschwerden und als Zusatz zu sog. Milchbildungstees zur Förderung der Milchbildung stillender Mütter empfohlen. Eine Wirksamkeit ist jedoch nicht belegt.

 

Dosierung:

 

Tee:

Ein halber Teelöffel (etwa 1.5 bis 2 g) getrocknete Kümmelfrüchte werden zerquetscht, mit ca. 

150 ml siedendem Wasser übergossen, zugedeckt und nach 10 bis 15 Minuten abgeseiht. 2 bis 3 Tassen warmen, frisch bereiteten Tee zwischen den Mahlzeiten trinken. (Ätherische Öle sind wasserdampfflüchtig, daher muss der Tee frisch bereitet und beim Ziehen zugedeckt werden!)

Zubereitungen:

Tagesdosis entsprechend 1,5 g bis 6 g Droge.

Kümmelöl:

Einzeldosis: 1 bis 2 Tropfen auf Zucker einnehmen. 

Tagesdosis: 3 bis 6 Tropfen.

 

Zubereitungen:

 

Kümmel ist häufig Bestandteil meist mit anderen ätherische Öle enthaltenden Pflanzen (z.B. Anis, Pfefferminze, Fenchel, Koriander) von Magen- und Darmmitteln. Gebräuchlich ist auch die Verwendung als Gewürz. 

Kümmel ist häufig Bestandteil sog. “Milchbildungstees”. 

Kümmelöl wird auch wegen der antimikrobiellen Wirkung Mundwässern zugesetzt.

 

Hinweise:   

 

  • Nicht über längere Zeit oder in höherer Dosierung einnehmen!
    Die Einnahme höherer Dosen insbesondere von Kümmelöl kann zu Leber- und Nierenschäden führen.
  • Zubereitungen aus Kümmelfrüchten nicht ohne ärztlichen Rat während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden!
    Die Die Verwendung als Gewürz oder in lebensmittelüblicher Dosierung erscheint jedoch unbedenklich.
  • Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegenüber Kümmel oder anderen Apiaceen (z.B. Sellerie, Mohrrüben, Petersilie, Anis, Kreuzkümmel, Koriander) oder Asteraceen (Sellerie-Beifuß-Gewürzsyndrom). 
  • Bei akuten Beschwerden, die über eine Woche andauern oder periodisch immer wiederkehren, sollte ein Arzt aufgesucht werden.