Das neue Heilpflanzen-Lexikon - über 235 Monographien aktualisiert

Beschreibung - Malve

Malve

Die Wilde Malve wächst in den wärmeren Zonen Europas und Asiens und bevorzugt trockene, kalkhaltige und stickstoffreiche Böden. Je nach Form können die Blüten rosa bis intensiv violett gefärbt sein. Verwendet werden die zu Anfang (Ende Juni bis Anfang Juli) der Ende der Blütezeit (Oktober) gesammelten und sorgfältig getrockneten Blüten oder die Juni bis Anfang September gesammelten Blätter. Verwechslungen mit den Blättern des Eibisch sind möglich.

Steckbrief Malve

  • Pflanze : Malva silvestris L.
  • Familie : Malvengewächse (Malvaceae)
  • Herkunft: Die Pflanze hat Ihre Heimat wahrscheinlich in Südeuropa und Asien. Der Drogenimport erfolgt hauptsächlich aus Südosteuropa.
  • Synonyme: Große Käsepappel, Hasenpappel, Mauretanische Malve, Mohrenmalve, Pappelblume, Roßmalve, Roßpappel, Stockrose, Waldmalve
  • Stand: 11.08.2000

 

Anwendung:

 

Blätter und Blüten enthalten Schleimstoffe, die reizlindernd wirken, und werden bei Schleimhautreizungen im Mund und Rachenraum und damit verbundenen trockenen Reizhusten verwendet. 

Malvenblüten oder –blätter wirken nicht schleimlösend. Bei verschleimten Atemwegen ist daher die Anwendung anderer Mittel angebracht (s. Hinweise). 

Der im Lebensmittelhandel erhältliche „Malventee“ bezeichnet nicht die Blüten der Wilden Malve, sondern meist Hibiskusblüten!

 

Dosierung:

 

Malvenblüten:

1,5 bis 2 g getrocknete Malvenblüten (ca. 3 bis 4 Teelöffel) werden mit etwa 150 ml kaltem Wasser angesetzt und kurz aufgekocht oder mit siedendem Wasser übergossen und nach 10 Minuten abgeseiht. Ein bis zwei mal täglich und abends vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteten Tee, ev. mit Honig gesüßt, trinken.

Malvenblätter:

3 bis 5 g getrocknete Malvenblätter (etwa 2 Teelöffel) mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Minuten abgeseiht. Ein bis zwei mal täglich und abends vor dem Schlafengehen eine Tasse frisch bereiteten Tee, ev. mit Honig gesüßt, trinken.

 

Zubereitungen:

 

Malvenblätter oder –blüten sind in einigen Hustentees enthalten.

 

Hinweise:

 

  • Nicht anwenden bei Verschleimung der Atemwege!
    Tees mit Malvenblättern oder –blüten wirken hustenstillend. Bei verschleimten Atemwegen ist jedoch das Abhusten des Schleims erwünscht.
  • Wechselwirkungen:
    Wie alle schleimstoff- oder quellstoffhaltigen Arznei- oder Nahrungsmittel kann die Aufnahme anderer Arzneistoffe vermindert werden. Es sollte daher ein Abstand von min. einer Stunde zwischen der Einnahme von Malventee und der anderen Arzneimittel eingehalten werden.